Satzung

DES TANZSPORTCLUBS
TSC Hot Peppers 98 e.V.
in Mönchengladbach

§ 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR
1.1 Der Verein führt den Namen „TSC Hot Peppers 98“. Er soll ins Vereinsregister beim Amtsgericht in Mönchengladbach
eingetragen werden. Nach erfolgter Eintragung führt er den Namenszusatz „e.V.“.
1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Mönchengladbach.
1.3 Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 VEREINSZWECK
2.1 Der Verein bezweckt die ausschließliche, unmittelbare Pflege und Förderung des Tanzsports als Leibesübung für alle
Altersstufen sowie die sach- und fachgerechte Ausbildung von Tanzsportlern für den Wettbewerb auf
Breitensportturnieren.
2.2 Der Verein bezweckt ferner die Förderung der Jugendarbeit im Tanzsport Breitensport.
2.3 Der Verein bezweckt außerdem die Veranstaltung von Breitensport Tanzturnieren.
2.4 Der Verein ist parteipolitisch neutral und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz.

§ 3 GEMEINNÜTZIGKEIT
3.1 Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Seine Tätigkeit und etwaiges
Vermögen dienen ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Dritten Abschnittes der
Abgabenordnung (AO), §§ 51 ff. in der jeweils gültigen Fassung.
3.2 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine
Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
3.3 Die Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Es darf kein Mitglied durch Ausgaben, die dem gesetzten
Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
3.4 Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landes, Landessportbundes, Landestanzsportverbandes
oder anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke Verwendung finden.

§ 4 MITGLIEDSCHAFT
Der Verein führt ordentliche, außerordentliche, fördernde und Ehrenmitglieder.
4.1 Ordentliche Mitglieder sind: a) natürliche Personen, die den Tanzsport aktiv betreiben,
b) natürliche Personen, welche nicht am Sportbetrieb teilnehmen.
4.2 Außerordentliche Mitglieder sind: a) Schüler, Studenten, Junioren in Berufsausbildung oder Grundwehrdienst,
b) Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
4.3 Juristische Personen können nur als fördernde Mitglieder aufgenommen werden.
4.4 Ehrenmitglieder sind natürliche Personen, die sich für den Verein hervorragend verdient gemacht haben. Sie werden
von der Mitgliederversammlung benannt.

§ 5 ERWERB UND BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT
5.1 Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand. Ein unterschriebener Mitgliedsantrag wird wirksam, wenn der Vorstand
diesen nicht binnen einer Frist von 14 Tagen schriftlich ablehnt Bei Minderjährigen ist Zustimmung der gesetzlichen
Vertreter erforderlich.
5.2 Bei Ablehnung des Aufnahmegesuchs durch den Vorstand kann der Aufnahmesuchende die Mitgliederversammlung
anrufen, die letztlich entscheidet.
5.3 Die Austrittserklärung ist schriftlich mit eingeschriebenem Brief an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum
Schluss eines Kalendervierteljahres unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zulässig.
5.4 Ausschluss eines Mitgliedes kann nur nach schriftlich begründetem Antrag eines Mitgliedes und durch einstimmigen
Beschluss des Vorstandes erfolgen. Der Ausschluss bedarf keines schriftlich begründeten Antrages, wenn das Mitglied
mit seinen Beitragsverpflichtungen mehr als drei Monate in Verzug ist und auch nach Mahnung durch
eingeschriebenen Brief innerhalb einer weiteren Frist von 14 Tagen nicht gezahlt hat.
Vor der Beschlussfassung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Dem eventuell
Ausgeschlossenen ist der Ausschluss unverzüglich mitzuteilen. Innerhalb von 14 Tagen steht ihm das Recht auf
Berufung an die nächste Mitgliederversammlung zu, die dann endgültig entscheidet. Bis dahin ruht die Mitgliedschaft.

§ 6 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER
6.1 Jedes Mitglied ist nach Maßgabe der Satzung und sonstigen Anordnungen zur Teilnahme an sämtlichen Organen und
Veranstaltungen sowie zur Benutzung von Einrichtungen des Vereins berechtigt.
6.2 Rechte aus Mitgliedschaft können erst nach Zahlung der Gebühr und Beiträge geltend gemacht werden.
6.3 Mit der Aufnahme unterwirft sich jedes Mitglied der Satzung und sonstigen Anordnungen des Vereins.
6.4 Jedes Mitglied hat die monatlichen Beiträge fristgerecht und in der Regel bargeldlos per Lastschrift zu entrichten.
6.5 Die Mitglieder haben ggf. geplante Showauftritte rechtzeitig beim Vorstand anzumelden zu genehmigen zu lassen.

§ 7 BEITRÄGE
Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der Verein Beiträge, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt
werden. Sie werden per Lastschriftverfahren zu Gunsten des Vereinskontos eingezogen. Andere Zahlungsarten sind
auf Beschluss des Vorstandes hin möglich.
Die monatlichen Beiträge betragen ab 1. Mai 2002:
a) 15,00 EUR Regelbeitrag für aktive Mitglieder
b) 7,50 EUR Beitrag für Kinder, Jugendliche Schüler und Studenten
c) 5,00 EUR Beitrag für passive Mitglieder
Sind zwei Erwachsene (verheiratet oder in eheähnlicher Gemeinschaft lebend) als aktives Mitglied angemeldet, sind
deren Kinder vom Beitrag befreit. Bei Alleinerziehenden kann im Ermessen des Vorstands eine gesonderte Regelung
gefunden werden.

§ 8 ORGANE DES VEREINS
Die Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) die Jugendversammlung

§ 9 MITGLIEDERVERSAMMLUNG
9.1 Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Es gibt ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen.
9.2 Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende oder ein anderes Vorstandsmitglied. Der Protokollführer
wird vom Versammlungsleiter bestimmt.
9.3 Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem Jahr bis spätest. 31. März statt.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 3 Wochen mit entsprechender Tagesordnung
einzuberufen, wenn es der geschäftsführende oder der Gesamtvorstand beschließt, oder ein Viertel der
stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt hat.
9.4 Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand mittels schriftlicher
Einladung. Zwischen Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von 3 Wochen liegen.
9.5 Mit Einberufung der Mitgliederversammlung (ordentliche Mitgliederversammlung) ist die Tagesordnung mitzuteilen.
Diese muss folgende Punkte enthalten:
a) Feststellung der Beschlussfähigkeit
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
c) Entgegennahme der Berichte
d) Entlastung des Gesamtvorstandes
e) Wahlen soweit diese erforderlich sind
f) Beschlussfassung über vorliegende Anträge
9.6 Der ordentlichen Mitgliederversammlung sind die Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer zu übergeben und
der Haushaltsplan für das kommende Jahr vorzulegen. Sie hat über die Entlastung des Vorstandes zu beschließen,
den Haushaltsplan für das kommende Jahr festzulegen, die Mitgliedsbeiträge und sonstigen Gebühren festzusetzen
sowie die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer vorzunehmen und den Jugendwart zu bestätigen.
9.7 Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegt weiterhin:
a) Änderung der Satzung
b) Entscheidung über die Aufnahme von Ehrenmitgliedern
c) Entscheidung über Einsprüche gegen Beschlüsse des Vorstandes betr. Aufnahme und Ausschluss von
Mitgliedern
d) Entscheidung über wichtige Angelegenheiten, die der Vorstand an die Mitgliederversammlung verwiesen hat
e) Wahl irgendwelcher Ausschüsse und Gremien
f) Erwerb und Veräußerung von beweglichen Vereinsvermögen
g) Auflösung des Vereins
9.8 Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Für die Feststellung der Stimmenmehrheit
ist das Verhältnis von Ja- zu Neinstimmen maßgebend. Stimmenenthaltungen und ungültig abgegebene
Stimmen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
9.9 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestes 33% der Mitglieder anwesend sind.
9.10 Ist eine Versammlung nicht beschlussfähig, so wird vom Vorstand innerhalb von 14 Tagen erneut eine Versammlung
einberufen, die dann in jedem Fall beschlussfähig ist.
9.11 Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Eine Stimme ist nicht übertragbar.
9.12 Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit einer Dreiviertelmehrheit
beschließt, sie als Tagesordnungspunkt aufzunehmen. Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung ist nicht möglich.
9.13 Dem Antrag eines Mitgliedes auf geheime Abstimmung muss entsprochen werden.
9.14 Satzungsänderungen können mit ¾-Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
9.15 Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen und vom Versammlungsleiter und
dem Protokollführer zu unterschreiben. Wenn mehrere Versammlungsleiter tätig waren, unterzeichnet der letzte
Versammlungsleiter die ganze Niederschrift. Je ein Exemplar der Niederschrift ist innerhalb von 4 Wochen an jedes
Vorstandsmitglied auszuhändigen. Vereinsmitglieder sind berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

§ 10 DER VORSTAND
10.1 Der Vorstand besteht aus: a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzenden (stellvertretender Vorsitzender)
c) dem Kassenwart
d) dem Sport- und Jugendwart
e) dem Schriftführer und Pressewart
10.2 Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und 2. Vorsitzenden jeweils zusammen, oder den 1. oder
2. Vorsitzenden jeweils zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied, vertreten. Für die laufenden Bankgeschäfte
mit der SSK Mönchengladbach reichen ausnahmsweise jeweils die alleinigen Unterschriften des/der Kassenwartes/in
oder des 1. Vorsitzenden.
10.3 Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist
zulässig. Scheidet ein Mitglied während der Amtszeit aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche
Amtszeit des Ausgeschiedenen, welches jedoch von der nächsten Mitgliederversammlung bestätigt werden muss.
Kündigt ein Vorstandsmitglied sein Mandat vorzeitig, so hat es aus Schadenminderungsgründen die übernommenen
Aufgaben bis zur wirksamen Benennung eines Nachfolgers, welcher unverzüglich zu wählen ist, uneingeschränkt
weiterzuführen und den Aufgaben-Bereich nebst aller Unterlagen nach den Grundsätzen eines ordentlichen
Kaufmanns vollständig an den Nachfolger oder den 1. Vorsitzenden zu übergeben. Würde die vorzeitige Kündigung
eines oder mehrerer Vorstandsmitglieder im Ergebnis zu einer Beschluss- bzw. Handlungsunfähigkeit des Vorstandes
führen, so sind die Kündigenden verpflichtet, sich zuvor an der Wahl eines geeigneten Nachfolgers aktiv zu beteiligen,
damit ein Mangel in der Geschäftsführung nicht eintritt. Eine Kündigung wird daher frühestens dann wirksam, wenn der
Vorstand mindestens die zur Geschäftsführung notwendigen Ersatzvorstandsmitglieder gewählt hat. Diese
Verpflichtung wird hinfällig, wenn sich herausstellt, dass ein notwendiges Ersatzvorstandsmitglied nicht zu finden ist.
10.4 Der Vorstand wird durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter bei Bedarf einberufen. Er muss einberufen
werden, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder dies beantragen.
10.5 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte aller stimmberechtigten Vorstandsmitglieder anwesend
sind. Ist eine Vorstandsversammlung nicht beschlussfähig, so ist innerhalb von 14 Tagen eine erneute Vorstandsversammlung
einzuberufen, die dann in jedem Fall beschlussfähig ist.
10.6 Der Vorstand fasst Beschlüsse mit 1-facher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet Stimme des Vorsitzenden.
10.7 Vorstandsmitglied kann jedes ordentliche oder Ehrenmitglied des Vereins werden, wenn es das 18. Lebensjahr
vollendet hat, nicht aber Mitglieder, welche gleichzeitig Vorstandsmitglied in einem anderen Tanzsportverein sind.
10.8 Sofern und solange ein Vorstandsmitglied als Trainer (nicht Trainer-Assistent) tätig ist, kann dieses nicht zugleich den
Posten des Sportwartes ausüben.

§ 11 JUGENDVERSAMMLUNG
11.1 Die Jugendversammlung umfasst die außerordentlichen Mitglieder des Vereins im Alter unter 18 Jahren.
11.2 Vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung hat eine Jugendversammlung stattzufinden; sie ist vom Jugendwart
entsprechend den Bestimmungen für die Einberufung einer ordentlichen Mitgliederversammlung einzuberufen.
11.3 Eine außerordentliche Jugendversammlung ist auf schriftlichen Antrag von mindestens 1/3 der außerordentlichen
Mitglieder entsprechend den Bestimmungen für die Einberufung einer Jugendversammlung einzuberufen.
11.4 Die Jugendversammlung, die vom Jugendwart geleitet wird, wählt den Jugendsprecher. Der Jugendsprecher darf bei
seiner Wahl noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben. Der Jugendsprecher wird auf 2 Jahre gewählt.
11.5 Die Jugendversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit entsprechend den Bestimmungen des
§ 9, Ziffer 9.8. Jedes außerordentliche Mitglied sowie der Jugendwart hat eine Stimme. Stimmenübertragung auf ein
anderes Mitglied ist nicht zulässig.
Ist die Jugendversammlung aus irgendwelchen Gründen nicht beschlussfähig und kann somit von dieser kein
Jugendsprecher gewählt werden, so wird dieses Ergebnis durch den amtierenden Jugendwart in der anschließenden
Mitgliederversammlung mitgeteilt.

§ 12 KASSENPRÜFER
Die Prüfung der Jahresabrechnung erfolgt durch zwei Vereinsmitglieder, die von der Mitgliederversammlung für ein
Jahr gewählt werden. Ihre Wiederwahl ist zulässig. Sie haben die Jahresabrechnung des Vorstandes zu prüfen und
müssen über die Ergebnisse ihrer Prüfung der Mitgliederversammlung schriftlich berichten.

§ 13 VERBINDLICHKEIT VON ORDNUNGEN ÜBERGEORDNETER VERBÄNDE
13.1 Für alle Mitglieder sind die Satzungen und Ordnungen übergeordneter Verbände, denen dieser Verein angehört, in
ihrer jeweils gültigen Fassung verbindlich.
13.2 Die Satzungen und Ordnungen übergeordneter Verbände sind nicht Bestandteil dieser Satzung.
13.3 Der Verein/Club erkennt die DSB-Rahmenrichtlinien zur Bekämpfung des Dopings ausdrücklich an und unterwirft sich
für seine Mitglieder der Strafgewalt des DTV.

§ 14 AUFLÖSUNG DES VEREINS
14.1 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung
beschlossen werden.
14.2 Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die
Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreiviertel der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Sollten bei der
ersten Versammlung weniger als 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung
einzuberufen, die dann mit ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in jedem Fall beschlussfähig ist.
14.3 Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks wird das Vermögen nach
Begleichung aller Verbindlichkeiten an die Deutsche Behindertenhilfe e.V. „Aktion Sorgenkind“, Konto-Nr. 240 bei allen
Banken und Sparkassen, gehen.
Stand: 09.11.2008
……………………..………………………… ……………………………………….
Rainer Quermann (1. Vorsitzender) Richard Wasser (Schriftführer)